JÓN SVENSSON UND DIE MOTIVATION FÜR SEINE BÜCHER

Zum 75. Todestag von Jón Svensson – Teil 1

Der große isländische Autor  ist vielen Menschen vielleicht eher unter seinem Kosenamen „Nonni“ bekannt, der auch gleichzeitig der Name der Hauptfigur seiner Bücher ist. Zwölf Nonni-Bücher hat Svensson verfasst, in denen er, wie er selbst erklärte, seine Kindheit und Jugend verarbeitete. Als 1912 das erste Buch erschien, konnte er noch nicht ahnen, wie erfolgreich seine Schriftstellerkarriere verlaufen würde, die er  erst im reifen Alter von 54 Jahren begann. Seine Bücher erschienen zunächst  auf Deutsch, wurden aber nach und nach in ca 40 Sprachen übersetzt. Sie erzielten Millionenauflagen und begeisterten Kinder, Jugendliche, aber auch viele Erwachsene rund um den Globus. 

Jón Svenssons erklärtes Ziel war es, Menschen mit seinen Geschichten Freude zu bereiten, denn er hatte, wie er erläuterte, in seinem  Leben immer wieder beobachten  müssen, dass  viele Menschen an Traurigkeit und Mutlosigkeit litten.

„Gegen dieses  große und leider so verbreitete Übel wollte ich durch meine Bücher nicht nur bei der Jugend, sondern noch viel mehr bei den Erwachsenen wirken und kämpfen.“ (Zitat aus Svensson, Jón: Wie Nonni das Glück fand, Neusäß: SJM-Verlag 2011, S. 198 ff.)

Das ist ihm gelungen. Noch zu Lebzeiten erreichten ihn  unzählige Briefe von Lesern aus der ganzen Welt, die ihm versicherten,  durch die Lektüre seiner Bücher Freude und Lebensmut zurückgewonnen zu haben.

Wie konnte das gelingen? Svensson nimmt den Leser mit und lässt ihn teilhaben an den Abenteuern, die der Wildfang Nonni  und sein kleiner Bruder Manni gemeinsam in der rauen Natur Islands erleben. Der Leser taucht ein in die heile Welt von Nonni, der trotz manchem Kampf mit den Gewalten in Harmonie mit der Natur lebt und nach bestandenem Abenteuer  in sein ärmliches, aber liebevoll beschützendes Elternhaus zurückkehrt.

Vielleicht ist es dieses einfache Rezept für das Glück, das hier vorgelebt wird, was  die Menschen bewegt  und wonach sie eine tiefe Sehnsucht verspüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410  

Sende jetzt deine Geschichte ein:

Dieser Blog möchte ein breites Spektrum an Geschichten von möglichst vielen verschiedenen Menschen anbieten. Die künstlerische Gestaltung, die liebevolle Abstimmung von Wort und Bild ist uns dabei sehr wichtig. Deshalb kann es sein, dass wir bei Text und Bild Veränderungen vornehmen, wenn es uns für die Geschichte und das Gesamtkonzept notwendig erscheint. Dies geschieht aber nie ohne eure Zustimmung! Vor jeder Veröffentlichung erhaltet ihr die veränderte Version, die nur online geht, wenn ihr zugestimmt habt.

Persönliche Daten
Die Geschichte

Füge deinen Texte (am besten als Worddatei) und einige Bilder einfach als Anhang an.
Achtung: Bei den Bildern nutze bitte nur Bilder, die im Internet verwendet werden dürfen.

Informationen zur Geschichte