Die Weihnachtsmänner gehen, die Elfen und Feen kommen

Nachdem die 13 Brüder in der Weihnachtszeit ausgiebig ihren Spass bei den Menschen gehabt haben, kommt für sie nach Weihnachten nun die Zeit, wieder in die Berge zurückzukehren.

So verschwinden sie einer nach dem anderen in derselben Reihenfolge, wie sie gekommen sind, bis der letzte am 6. Januar die lange Rückreise zurück in die Berge in die Höhle von Grýla und Leppalúði antritt.  


In Island herrschte lange der Glaube, dass die Elfen und Feen in der Nacht vom alten zum neuen Jahr umziehen würden. Deshalb fegte und putzte jede Frau am letzten Tag des Jahres ihr Haus besonders gründlich. Auch stellte sie überall Lichter auf, sodass nirgends eine dunkle Ecke blieb. Die Lichter ließ man die ganze Nacht über brennen.

Die Frauen bereiteten auch Speisen für die erwarteten Besucher vor und stellten sie auf Tellern auch in den abgelegensten Winkeln des Hauses bereit, falls sich jemand zu ihnen verirren sollte. Die auf den Tellern angehäuften Köstlichkeiten waren morgens auch meist komplett weggeputzt, von wem auch immer…

Auch gehörte es zum Brauch, dass die Frau des Hauses in der Frühe vor die Tür ging, dreimal ums Haus herumging und dabei folgende Worte sprach:

Alle, die kommen wollen, sollen kommen,

alle, die bleiben wollen, sollen bleiben,

alle, die gehen wollen, sollen gehen,

ohne dass meine Familie davon einen Schaden hat.

Weiterhin hat man geglaubt, dass die Kühe in der Nacht zum Neuen Jahr die Sprache der Menschen sprechen könnten. So ist der eine oder andere in den Kuhstall gegangen und hat versucht, aus den Lauten der Kühe menschliche Äußerungen herauszuhören.

Heute werden auf Island die Elfen und Feen in der Neujahrsnacht weder mit Essen noch mit Kerzen begrüßt. Stattdessen zündet man an vielen Plätzen in den Städten große Feuer an und so manch einer verkleidet sich als Elfe,Troll oder Fee und tanzt mit Gesang um das Feuer herum. Wenn das Feuer erloschen ist, geht man nach Hause und bereitet das Feuerwerk vor, das pünktlich um Mitternacht beginnt.

Auch am 6. Januar werden überall große Feuer, die „Álfabrennur“ – „Elfenfeuer“, angezündet und es wird erneut getanzt und gesungen, bis auch diese Feuer erlöschen. 

Passend zu dieser Geschichte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sende jetzt deine Geschichte ein:

Dieser Blog möchte ein breites Spektrum an Geschichten von möglichst vielen verschiedenen Menschen anbieten. Die künstlerische Gestaltung, die liebevolle Abstimmung von Wort und Bild ist uns dabei sehr wichtig. Deshalb kann es sein, dass wir bei Text und Bild Veränderungen vornehmen, wenn es uns für die Geschichte und das Gesamtkonzept notwendig erscheint. Dies geschieht aber nie ohne eure Zustimmung! Vor jeder Veröffentlichung erhaltet ihr die veränderte Version, die nur online geht, wenn ihr zugestimmt habt.

Persönliche Daten
Die Geschichte

Füge deinen Texte (am besten als Worddatei) und einige Bilder einfach als Anhang an.
Achtung: Bei den Bildern nutze bitte nur Bilder, die im Internet verwendet werden dürfen.

Informationen zur Geschichte